Is Wunner von dor Stillen (Weih-) Nacht

 
 

Ich gieh nu schieh seit mehr als 25 Gahr in Neidorf mieht zun Dorfblosn. Un mor kunnt sich drauf verlassn, dos oft ah dor Wind kräftig miet geblosn hoht. Mannigsmohl gabs dorzu ah Schnee, oft inne dichtsche Kält und immer mohl ah Reegn, arzgebirgisches Watter halt. Dos war ah net schlimm, wenn mor viele Bläser warn. Mor hoht uns zwar nehr a paar Heisle wetter gehehrt, aber wos mor geblosn hohm, kam schieh ah.


De letzte Weihnachtszeit war a bissel annersch. Is gab kaane Weihnachtsmärkte, is war kaane richtsche Mettn, is gab kaane gruße Besucherei un Bläsergottesdienste warn ah net. Is war ne ruhiche Zeit. Un is war do wos, dorzu is mir ne Bibelstell eigefalln:

Jesus saad emohl ze seine Leit: „Kumm, mir machn luus mit unnerm Kahn ans annere Ufer nüber.“ De Jünger hohm dorauf hieh ihr Zeich gepackt un sei mit Jesus luus gefahrn. Se warn gerode mitn aufm See, do daht a tüchtscher Sturm luus gieh un is wuhr schlimmer un schlimmer. Jesus daht aber natzn. Se wusstn sich dann aber nimmer annersch ze halfn, als Jesus ze weckn und saadn zunne: „Kriechst du gahr nischt mehr mieht? Mir ginne hier unner! S‘is ball aus mit uns.“ Jesus stand auf un saad zun Sturm: „Nu is gut, halt auf un gab ruh!“ In dam Moment war is schlachte Watter vorbei. Jesus daht in Kopp schütteln: „Wos seid ihr for ängstliche Seeleit? Tut ihr mir gar net vertraue?“ Un de Jünger dachtn: „Wie gieht dos zu? Dor Sturm hehrt of unnern Herrn Jesus.“

(Markus 4, 35 – 41, frei in Arzgebirgisch)


Su ewos hoh ich letztes Weihnachtn ah erlabt, nehr a bissl annersch. Mir sei in klennere Gruppn lus gezuhng un warn ah mehr of de Wiesn un in de Waldle rings rim un net im Ort unnerwachs. Wenn mor do ner ze zweet lus zieht un dor Wind tut tüchtig pfeifn, neja, dann kimmt do net wirklich ewos im Ort drinne ah. Noch dorzu hoh iech mich gefrocht, was nu de Leit ze unnerer Musik sogn, wu doch alle drham bleim musstn un nirgends hieh durftn…

Mit Zweifl im Harzn un bei schlachtn Watter daht iech mich mit meim Vater ofn Waag machn. Noch ner viertel Stund warn mir an Ort un Stell un datn unnere Instrumente auspackn. Mir hattn noch net zun Spieln ahgesetzt do wuhrs ganz ruhig rings rim. Kah Wind un kah schlachtes Watter mehr. Mir hohm dann ne reichliche halbe Stund Musik gemacht, wieder zamgepackt un sei ham gange. Ofn Waag hamzu wurs Watter ah schieh wieder schlachter, a Zufall?

Zwee Tog dornoch sei mor wieder lus gezugn. Is daht wieder Wehe un ah bissl Reegne. Als mor am Paulusbarch warn, do daht sich dor Wind legn un is heret auf ze regne. Mir hohm unnere Lieder gespielt, paar Leit datn a Stück dorfu stieh bleim un lauschn. Noch ner halbn Stund sei mer fruh un mit nem tiefn Friedn im Harz wieder unnerer Waag gegange. Stille un Friedn zum zweetn mohl.
Mei Vater un iech, mir warn letztes Gahr an 6 unnerschiedliche Stelln un hohm zesamme mehr als 12 mohl Musik gemacht. Immer daht sich ze die Zeitn is Watter beruhign. Jedes mohl hattn mor in gutn Klang in Ort nei, jedes mohl kunnt ah mir salber unnere Musik genießn un sei fruh un mit tiefn Friedn im Harzn wieder Ham gange. Jedes mohl a Zufall? War dos denkt, dar hoht kahne Ahning vom Watter im Arzgebirg und wess nischt dorfu, dos unner Gott ah heite noch Wunner wirkt.


Un su wulln mir Bläser im Advent un später in dor Weihnachtszeit wieder naus gieh un mit unnerer Musik in Leitn in unnerm Ort inne Fraad machen un bezeugen, dos unner Herrgot ah heite noch Wunner tut. Beim lauschn auf Advents- und Weihnachtslieder kah mor Ruh un Ahdacht finden un überlegn, welche Wunner mor su im eigne Labn findn kah.

Wann und wu mor in dare Adventszeit unnerwachs sei, dos wissen mir itze noch net su richtig un mir sogns eich ah net. Wenn ihr wos hehrt, dann kippt ahfach a Fanster ah. Wenn mor uns nu im Dorf begegne solltn, laaft uns net hinner har, losst viel Platz ze uns un annere. Macht ruhig a Stückl wetter of eiern Spaziergang. Mir wulln alle gesund bleim un Weihnachtn dr ham feiern. Kumme ze viele Leit ofn Haufn oder wart kah Abstand gehaltn, dann hern mor auf ze blosn un ginne unnere Waag.

Inne ruhige un besinnliche Adventszeit wünscht eich dor Posaunechor.


 
 
24.11.2021, 18:37 Uhr
Autor: Sebastian
 
Kontakt brief      |      © 2005 - 2021 Ev.-Luth. Kirchgemeinde Neudorf      |      Impressum / Datenschutzerklärung