Nu sei mer wieder mol su weit

 
 

Guckt ner mol naus, wie schie weiß de Walt in de letztn Togn wurn is! Rachtzeitig viern arschtn Advent isses kalt wurn un dos garschtiche Novemberwatter is ner schinn halln Winterlandschaft gewichn. Wenn dann de Adventssterrle in de Fanster kumme, do kah mor sich ja ner über die Pracht drausn frahe. Dann passt ja ah alles, su kahs of Weihnachtn zu giehe un mir kenne singe: "Nu sei mor wieder mol su weit, is Gahr gieht still ze End, is kimmt de liebe Weihnachtszeit, mor stinne im Advent."

Is sei fei jedn vergönnt, dar sich su ofn Advent un of Weihnachtn frahe kah. Aber dor Schnee un is Licht in de Fanster, de Weihnachtsmärkte, de Peremet un dor Schwibbugn in dor Stub dos is net dos wurims im Advent oder ze Weihnachtn wirklich gieht. Dos eigentliche Wunner von Weihnachtn is, dos Gott sich net ze schod war, ze uns Menschn of de Walt ze kumme. In Jesus isser for uns salber Mensch wurn, hot a Menschnlabn von Ahfang bis zum End mieht gemacht un is am Schluss for unnere Schuld gestorm. Do drim giehts un dos merkt mor a mannigsmol ah erscht, wenn mor sich net mehr an dam ganzn Weihnachtszeich frahe kah, weil emende von dor eigne Familie net mehr alle ze Weihnachtn am Tisch sitzn warn, is eim salber net gut gieht oder annere Schwierigkeitn im Lahm stinne. Ja solche Leit werts jeds Gahr gahm, danne es vor de Feiertog graut un die sich wünschen, dosses doch erscht vorbei wär. Ich denk, dos ah ball jeder jemanden kennt, of dan die Beschreibing passen tät. S’ is wirklich net leicht, of sette Leit zu ze gieh, aber ich mecht eich bittn: Seid eich net ze schod und nammt eich emohl Zeit dorfür. Sicher ihr kennt an danne ihrer Situation oft nischt ändern, aber forn Moment kennt ihr zuhehrn oder sugar Missmut, Schmerz un Einsamkeit vertreibn un a klaane Frahd dan Leitn brenge. Is kost eich nischt, ausser a bissel Zeit un a Stück Überwindung, doch dos is mit kenn Gald aufzewiegn. Hot mors mol geschafft, brengt eim salber su a Moment geopferter Zeit oft tiefe Dankbarkeit, Frahd un Friedn ins eigne Herz. Seid su gut, nammt eichs ganz fest vier un guckt mohl im Advent bei su jemandn vorbei, dann kah’s wirklich Weihnachtn warn im Arzgebirg.
Viele Musiker sei in dare Zeit unnerwachs un ah de JG dreht am Heilign Ohmd Viermittogs ihre Rund un su sei ah mir Bläser uns net ze schod, dan Leitn, die net mehr aus dor Wuhning kumme oder dann die in Wag in unnere Kirch net finden, mit unnerer Musik a Stückl von dor Weihnachtsfrahd ze brenge.


Dos ihr wisst, wu mir unnerwags sei un wann sichs luhnt de Fanster emohl ahzekippn, stieht
hier alles nochemohl aufgeschriehm:
Sundich 28.11. Do blosn mor in dr vierten Stund ofn Weihnachtsmarkt und im sechse rim sei mor noch ne Runde im Mitteldorf unnerwachs.
Sunohmd 04.12. sei mor in dor siemtn Stund vom Kirchturm ze hern.
Sundich 05.12. do tunne mir viermittogs im Gottesdienst und im fünfe rim im unnern Dorf blosn.
Sundich 12.12. spieln mir zum Gottesdienst in Hammer un ab dor fünftn Stund in Kratschum Advents- un Weihnachtslieder
Sunohmd 18.12. do blosn mir in dor siemtn Stund vom Kirchturm.
Sundich 19.12. zum Dorfblosn im Oberdorf spieln mir do su ab dor fünftn Stund Advents- und Weihnachtslieder.
Heiligohmd 24.12. do sei mir viermittogs im Unnerdorf ze hern un ohmds su im sieme rim, blos mor zor Heilign Nacht offn Bergblick ins Dorf nei.
Dos sei alles die Zeitn, wu mir unnerwachs sei. Un wenn emende ze ner annern Stund oder an nem annern Plätzl Advents- un Weihnachtslieder geblosn warn, dann seis de Bläser von de Methos, die eich von draußn aus dor Kält, nei in de warme Stub de Weihnachtsbotschaft bringe.
Inne ruhige un besinnliche Adventszeit wünscht eich dor Posaunechor.

 
 
27.11.2010, 21:24 Uhr
Autor: Sebastian
 
Kontakt brief      |      © 2005 - 2017 Ev.-Luth. Kirchgemeinde Neudorf      |      Impressum