Loßt uns wieder Weihnachtn feiern!

 
 

Loßt uns wieder Weihnachtn feiern,
wie zu unner Kinnerzeit.
Wolln mor wieder is Krippl aufbaue
legt emol alles of de Seit.

Mannigs Schaafl is zerbrochn,
mannigs Hirtl is entzwaa.
Woll mor in Hirtl in Arm na schnitzn
un in Schaafl Ohr und Bah.


„Och naa, itze schie wiedr dos Gefasl von arzgebirgischer Weihnacht und Brauchtum, dos müss mor doch de nächstn Wochn schie auf de Weihnachtsmärkte oder im Radio ertrogn, net hier ah noch!“ oder „Wos Weihnachtn, itze schieh? Dar meech mol de Kirch im Dorf lassn, jetz is arscht emol dor Advent rah.“ Iech denk, dos is su de Richting, wie a mancher bei die Liedzeiln denken moch. Is währ aber schieh, wenn ihr eich trotzdam mol en Moment Zeit nammt und mit mir über die Zeiln sinniern tätet.

Dos Lied is, wie viele sicher wissen, vom Anton Günther. Wichtiger is aber, wann dar dos geschriem hoht. Is war gleich nochm arschten Waltkrieg vorm Weihnachtsfest 1918. Viele sei do net mehr a Hamm gekumme un von danne, die wieder ausm Krieg zu ihre Familien kumme sei, hattn alle in Schodn dorfu getrogn, an Leib oder an ihrer Seel. Un nu laas dir nochemol de arschtn Zeiln von dan Lied durch. Of ahmol is do nischt mehr mit Frieden un heiler Walt. Nehr de Sehnsucht dornoch is do. De Sehnsucht de Zeit zerück drehe ze könne. De Sehnsucht dornoch dos wieder heil ze machen, was kaputt gange is.

Giehts dir vielleicht ah gerode su? Welche Kriege hast du übers Gahr bestrittn? Welche Wunden hast du dorfu getrogn, oder was is dir im letztn Gahr genumme wurn?


Kummt ze unnern Herrgott wieder,
der uns hot beschützt, bewacht.
Wolln mor wieder friedlich Singe
Stille Nacht, oh heilge Nacht.

Genau dos is dor Punkt. Mir daarfn un solln mit allem was uns dornieder drückt zu unnern Gott kumme. Un mir daarfn ah wissen, dos dar uns in dor stillen, heiling Nacht schie vor langer Zeit mit Jesus a ganzes Stück entgegn gekumme is.

Menschn kenne kenn Friedn brenge,
loßt uns Zank un Streit vergrobn.
Wenn mor ordnlich Weihnachtn feiern,
warn mor ah Friedn im Harzn hobn.

Dor Günther Anton wusst domols schieh, dos is wuhl nie su ganz friedlich of dare Walt warn wert. Un doch solln mor versuchn, Zank un Streit beiseit ze schiehm, um gut mitenanner auszekumme. Wie soll dos gieh? Dar Annere hoht doch ahgefange, un dar tut doch immer…
Bei uns im Posaunechor gibs ah immer mohl su a paar Sticheleie zwischen de Stimme. Zemeist zieht de zweete Stimm übern Tenor her un dar find dann ah ewos zun zerick sticheln. Oft isses ja gar net ernst gemaant. Aber über Weihnachtn is dos annersch. Do wert dor Weihnachtsfriede ausgeruft un solche Fopperei beiseit gelassn. Un fängt doch mohl ahner ah, dann wert dar gelei zeracht gewiesn un ermahnt, dos fei Weihnachtsfriedn is.

Mir als Posaunechor sei wieder in dor Adventszeit im Dorf unnerwachs, um mit unnern Liedern un Weisen eich zu unnern Herrn Jesus eizelodn un eich ze mahne, Zank un Streit beiset ze lassn.



Domit ihr wisst, wu mir Bläser unnerwags sei un wann sichs luhnt is Fanster emohl
ahzekippn, stieht hier, wann mir wu ze hehrn sei:


Sundich 30.11. Do blosn mor ofn Weihnachtsmarkt un zun Advents und
Weihnachtsliedersinge in dor Kirch. Dornoch noch ne Stund im Mitteldorf

Sunohmd 06.12. Sei mor in dor siemtn Stund vom Kirchturm ze hern.

Sundich 07.12. Spieln mor im Gottesdienst in Neidorf un ab im fünfe rim blosn mir im
unnern Dorf.

Sundich 14.12. zum Gottesdienst in Hammer un ab dor fünftn Stund in Kratschum tunne
mir do Advents- un Weinachtslieder spieln.

Sunohmd 20.12. Sei mor in dor siemtn Stund vom Kirchturm ze hern.

Sundich 21.12. Zum Dorfblosn im Oberdorf spieln mir do su ab dor fünftn Stund
Advents- und Weihnachtslieder.

Heiligohmd 24.12. sei mir viermittogs im Unnerdorf ze hern un ohmds su im sieme rim,
blos mor zor Heilign Nacht offn Bergblick ins Dorf nei.

Sundich 28.12. im Gottesdienst wos a zegleich Altenweihnachtsfeier is, tunne mir do
a nochmol Advents- un Weinachtslieder spieln.

Dos sei alles die Zeitn, wu mir unnerwachs sei. Un wenn emende ze annern Zeitn oder
wu annersch Advents- un Weihnachtslieder erklinge, dann seis de Bläser von de
Methos, die eich von draußn aus dor Kält, nei in de warme Stub de
Weihnachtsbotschaft bringe.


Inne ruhige un besinnliche Adventszeit wünscht eich dor Posaunechor.


 
 
26.11.2014, 21:43 Uhr
Autor: Sebastian
 
Kontakt brief      |      © 2005 - 2017 Ev.-Luth. Kirchgemeinde Neudorf      |      Impressum